Was macht ein gutes Team aus? Erkenntnisse und Regeln

Die über dreißig vorangehenden Kapitel zu Teamarbeit zeigen: In der Praxis kommt man nicht mehr an Teamarbeit vorbei, sie ist Standard. Dennoch sollte man nicht kritiklos euphorisch sein. Gute Zusammenarbeit im Team ist keine Selbstverständlichkeit. Es gibt große Herausforderungen, viele Teams funktionieren nicht. Was macht ein gutes Team aus? Wie lässt sich Teamarbeit fördern? Was kann die Zusammenarbeit im Team verbessern?
Dieser Beitrag verdichtet die wichtigsten Faktoren erfolgreicher Teamarbeit aus allen vorangehenden Kapiteln. Und natürlich hat gute Teamarbeit Regeln. Diese destilliert der Text am Ende als Essenz guter Teams heraus und zeigt, was gute Teams auszeichnet.

Autor: Diplompsychologe Professor Dr. Florian Becker

Teamarbeit fördern: Die Herausforderung

Wer Teamarbeit fördern möchte, der stößt auf Herausforderungen. Teams sind nicht automatisch Garant für höhere Produktivität. Gruppenarbeit kann je nach Arbeitsaufgabe, Kontext, Zusammensetzung oder Führung ein Segen oder auch ein Fluch sein. Forschungsergebnisse zeigen tatsächlich eher eine Dominanz von Koordinations- und Motivationsverlusten als von positiven Effekten bei der Teamarbeit (vgl. Wegge, 2004, S. 72 ff). Viele Teams funktionieren einfach nicht gut. So gibt es viele Beispiele für Arbeitsgruppen, die scheitern und die Produktivität einzelner Mitarbeiter abwürgen.

Wer Teamarbeit fördern will stößt auf typische Herausforderungen und Probleme in Teams:

In der Praxis geht es also darum, die Zusammenarbeit in Teams zu verbessern und Teams aufzubauen, in denen der einzelne über sich selbst hinaus wächst. Und es geht darum, Teams zu vermeiden, die den einzelnen und dessen Leistung abwürgen, die Motivation und Handlungsfähigkeit der Mitglieder ersticken.

Teamarbeit, Teampsychologie, Teamentwicklung: So führen Sie Teams!

Das Buch zu diesem Online-Text vom Bestsellerautor.
Diplompsychologe Prof. Dr. Florian Becker liefert:

  • praxiserprobte Tipps aus unseren Projekten mit Top-Unternehmen und Team-Workshops
  • wissenschaftliche Qualität aus jahrzehntelanger Forschungsarbeit
  • verständlich und kompakt, weil Ihre Zeit kostbar ist

Ihr Vorsprung bei Teamarbeit.

Die Herausforderung Teamarbeit zu fördern ist also ein Dilemma: Teams sind einerseits allgegenwärtig, scheinbar unverzichtbar – nur sehr viele davon funktionieren nicht gut. Was also sind die Faktoren erfolgreicher Teamarbeit und welche konkreten Regeln stärken die Zusammenarbeit in Teams?

Regeln guter Teamarbeit

Erfolg braucht Regeln. Das gilt besonders für die Arbeit im Team. Welche Regeln stärken die Zusammenarbeit im Team? Was fördert Teamarbeit wirklich? Die Forschung aus den vorangehenden Kapiteln ergibt ein klares Bild, auf welche Gesetze es ankommt, damit Teams performen.

Das sind die Regeln für gute Teamarbeit:

  1. Gute Teams erschließen die Vorteile von Teamarbeit
  2. Gute Teamarbeit bedeutet Trittbrettfahren verhindern
  3. Teams brauchen Freiraum, um sich selbst zu organisieren
  4. Erfolgreiche Teams richten sich radikal auf ihre Aufgabe und die Ziele aus
  5. Gute Teamarbeit nutzt die Stärken digitaler Zusammenarbeit
  6. Gute Teams sind agil und nutzen die Vorteile agiler Methoden
  7. Erfolgreiche Teams haben die richtige informelle Teamstruktur
  8. Teams brauchen ein gutes Umfeld, eine teamorientierte Organisation
  9. Motivierende Aufgaben sind Voraussetzung für gute Teamarbeit
  10. Gute Teamentscheidungen machen ein gutes Team aus
  11. erfolgreiche Teams brauchen gute Teamzusammenstellung
  12. Teamfähigkeit steigern
  13. Teambuilding betreiben
  14. Teamgeist stärken
  15. Teamkultur verbessern
  16. Teamentwicklungsphasen meistern
  17. Teamprobleme aufhalten und lösen
  18. Teamrollen nutzen
  19. Konflikte in Teams rechtzeitig managen

Jedes dieser ganz konkreten Handlungsfelder ist eine wertvolle Regel, um Teamarbeit zu fördern. Unternehmen, Führungskräfte und Teams, die diese Regeln umsetzen, schaffen die Voraussetzungen für Teamarbeit – alle anderen haben ein hohes Risiko. Diese Teams dümpeln dann träge und unzufrieden dahin oder scheitern.