Die 16 größten Vorteile und Nachteile von Teamarbeit

Was sind die größten Vorteile von Teamarbeit? Teams sind im Trend und haben eine zentrale Bedeutung in modernen Organisationen. Die moderne Arbeitswelt ist ohne sie nicht mehr vorstellbar – und Unternehmen, die Teamarbeit nicht beherrschen, scheitern. Kommunikation und effektive Zusammenarbeit leiden dann, Konflikte binden die Aufmerksamkeit, Mitarbeiter befassen sich mehr mit sich selbst als mit der Arbeit. Arbeit in Gruppen ist also kein Selbstläufer. Vorteile und Nachteile von Teamarbeit zu verstehen, ihre Möglichkeiten und Grenzen zu kennen und Gruppenarbeit wirksam einzusetzen, ist daher überlebensnotwendig für moderne Unternehmen.
Hier setzt dieses Kapitel an. Es schildert, warum Teamarbeit im Trend liegt. Danach geht der Text auf Vorteile, Nachteile und Risiken beim Einsatz von Teams ein und gibt zahlreiche Tipps. …

Autor: Diplompsychologe Professor Dr. Florian Becker

Teamarbeit: Auch in der Wirtschaft setzt man auf Teams
Teamarbeit hat Vorteile: Nicht nur in der Wirtschaft setzt man auf Teams für mehr Leistung

Teamarbeit: Mehr pro als contra?

Unternehmen sehen bei der Teamarbeit mehr pro als contra. Schon seit langem haben die meisten der Unternehmen im Fortune 500 die Mehrheit der Mitarbeiter in Teams beschäftigt (Strozniak, 2000). Und der Trend geht weiter, Firmen setzen auf Gruppenarbeit. Ein Beispiel für den Vorteil von Teamarbeit: Unternehmen haben Teams entdeckt, um flacher und handlungsfähiger zu werden, wie folgende Abbildung zeigt.

Teamarbeit im Trend: Veränderung zu flachen Team-Organisationen
Vorteile durch Teamarbeit: Veränderung zu flachen Team-Organisationen

Das Management hofft mit flachen Teamstrukturen auf größere Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an Veränderungen der Umwelt. Angeregt durch internationalen Wettbewerb und schnellen Wandel ersetzen heute flexible Teams die starren hierarchische Strukturen von gestern. Das Ergebnis dieser Veränderung sind neue Organisationsformen mit flachen interdisziplinären Strukturen und ein zunehmender Abbau von Grenzen zwischen Abteilungen.

Sind die Hoffnungen der Unternehmen in Teams berechtigt? Bietet die Arbeit im Team tatsächlich so viele Vorteile? Oder überwiegen die Nachteile? Die Tabelle zeigt eine Übersicht der Vorteile und Nachteile von Gruppenarbeit aus Sicht der Unternehmen und Führungskräfte.

Teamarbeit: Vorteile Teamarbeit: Nachteile
  • Aufteilung komplexer und umfangreicher Projekte
  • Berücksichtigung der Mitarbeiterwünsche
  • intensivere Beziehungen und Bindung der Mitarbeiter
  • Motivation und Involvement der Mitarbeiter
  • schnellere bessere Entscheidungen
  • Innovationsmotor
  • Verbesserung von Lernen und Mitarbeiterentwicklung
  • Abbau von Hierarchiestufen
  • anspruchsvolle Führung
  • Koordinationsverluste
  • geringere Transparenz der Leistung und Beiträge
  • Ablenkung durch andere im Team
  • negative Ausstrahlung einzelner Personen
  • Mobbing und Konflikte
  • Verantwortungsdiffusion und Trittbrettfahrer
  • falsche Sozialisierung

Der folgende Text geht auf diese einzelnen Punkte vertieft ein.

Teamarbeit: Vorteile

Was sind die Vorteile von Teamarbeit? Nicht umsonst nimmt der Einsatz von Teams zu, Gruppenarbeit bietet (theoretisch) eine Reihe von Vorteilen:

Aufteilung komplexer und umfangreicher Projekte
Projektbasierte Arbeit ist in vielen Organisationen die Norm. Die Projekte haben oftmals enge Zeitfenster und sind so komplex, dass sie von einzelnen Personen nicht mehr alleine lösbar sind. Teams sind dafür die Lösung. Ein Team kann mehr leisten, da es einzelne Teile des Projektes an einzelne Personen überträgt.

Berücksichtigung der Mitarbeiterwünsche
Ein starker Wunsch nach Teamarbeit besteht auch bei vielen Mitarbeitern. Das Verlangen nach einem sozialem Umfeld am Arbeitsplatz und mehr Partizipation an Entscheidungen nimmt zu. Fragt man heutige Absolventen, gibt kaum einer an, lieber alleine als im Team arbeiten zu wollen.

intensivere Beziehungen und Bindung der Mitarbeiter
In Teams sind die Beziehungen zu Kollegen intensiver als bei getrennter Arbeit. Teams entwickeln idealerweise einen Zusammenhalt, ein Wir-Gefühl. Mitarbeiter sind dadurch zusätzlich an ihren Arbeitgeber gebunden. Neben dem Gehalt und der Arbeitsaufgabe nutzen Unternehmen mit Teamarbeit auf ein weiteres Instrument zur Mitarbeiterbindung.

Motivation und Involvement der Mitarbeiter
Organisationen hegen die Hoffnung, mit Teams die Motivation und das Involvement der Mitarbeiter zu steigern. Durch die in Teams vorherrschende Teilhabe an Entscheidungsverantwortung und weitreichendere und bedeutsamere Tätigkeiten als bei Einzelarbeit, hofft man die Arbeitsaufgabe aufzuwerten und damit motivierender zu gestalten (May, Gilson und Harter, 2004). Zudem hoffen Unternehmen auf positive Anspornungseffekte bei Teamarbeit. Die richtigen Personen im Team können sich gegenseitig positiv motivieren.

schnellere bessere Entscheidungen
Unternehmen nutzen zunehmend flache Hierarchien, die zu Eigenverantwortung, Selbstorganisation und Koordination bei den Mitarbeitern führen. Dabei ermöglichen Teams eine verbesserte Kommunikation und Entscheidungsfindung, da die Mitarbeiter intensiven Kontakt miteinander haben.

Innovationsmotor
Teams bieten aus Sicht von Unternehmen eine Möglichkeit, um Kreativität und Innovation zu fördern. In Teams entsteht idealerweise kollektive Intelligenz, verschiedenes Wissen ergänzt sich zu neuen Lösungen. Oft sind dabei kleine, innovative Startups das Leitbild – diese sind meist als Team aufgebaut. Mit Teamarbeit versucht man die Innovationskraft und Dynamik solcher kleinen kreativen Startups auf große Konzerne zu übertragen.

Verbesserung von Lernen und Mitarbeiterentwicklung
Teams steigern den Kontakt und Austausch zwischen Mitarbeitern. Das fördert das Lernen voneinander. Mitarbeiter in Teams lernen schneller von den anderen im Team. Teams arbeiten besonders neue Mitarbeiter automatisch ein und geben ihnen viel Feedback. Gute Ideen und Arbeitsansätze breiten sich im Team besser aus, da Mitarbeiter in Teams mehr Kontakt miteinander haben.

Abbau von Hierarchiestufen
Mitarbeiter können sich in Teams selbst organisieren. Der Bedarf an Führungskräften nimmt dadurch ab. Unternehmen ist es durch Teamarbeit auch möglich, die Anzahl von Mitarbeitern je Führungskraft deutlich zu erhöhen (Leitungsspanne) und damit Führungskräfte abzubauen und Personalkosten zu senken. Aus dieser Perspektive sieht man Führungskräfte als eine Art notwendiges Übel. Sie kosten, aber man braucht sie, damit Entscheidungen und Verhalten am Arbeitsplatz in die richtige Richtung gehen. Je besser Mitarbeiter das alleine schaffen, desto weniger Führungskräfte sind erforderlich. Teams können idealerweise viele Funktionen übernehmen, die sonst Führungskräfte erfüllen: Jemand weiß nicht, was er wie tun soll? Das Team sagt es ihm. Ein Mitarbeiter fühlt sich nicht gut? Das Team kümmert sich darum. Ein Mitarbeiter zeigt unerwünschtes Verhalten? Das Team diszipliniert ihn.

mehr bereichsübergreifendes Verständnis
Wenn in Teams Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen miteinander arbeiten, dann wächst das Gegenseitige Verständnis. Das baut das Silo-denken ab.

Einige wissenschaftliche Forschungsergebnisse untermauern den Glauben in der Praxis an Teams und zahlreiche Fallstudien aus Unternehmen berichten von Erfolgen bei der Umstellung auf Teamarbeit. Tatsächlich hat sich in einigen Studien gezeigt, dass Teams in der Regel zu niedrigeren Fehlzeiten und einer geringeren Fluktuation führen (z.B. Heywood und Jirjahn, 2004). Auch Fallbeispiele aus der Praxis ermuntern zu mehr Teamarbeit. Hier ist allerdings Vorsicht angebracht: Unternehmen und verantwortliche Manager berichten natürlich lieber ihre Erfolge als ihre Misserfolge – und nur weil mit Teamarbeit weniger Führungskräfte mehr Mitarbeiter führen, bedeutet das nicht automatisch, dass diese Mitarbeiter auch genauso produktiv oder sogar produktiver sind.

Teamarbeit, Teampsychologie, Teamentwicklung: So führen Sie Teams!

Das Buch zu diesem Online-Text vom Bestsellerautor.
Diplompsychologe Prof. Dr. Florian Becker liefert:

  • praxiserprobte Tipps aus unseren Projekten mit Top-Unternehmen und Team-Workshops
  • wissenschaftliche Qualität aus jahrzehntelanger Forschungsarbeit
  • verständlich und kompakt, weil Ihre Zeit kostbar ist

Ihr Vorsprung bei Teamarbeit.

Wie berechtigt sind also die Hoffnungen auf Vorteile durch Gruppenarbeit? Kann die Arbeit im Team die Potenzial tatsächlich in der Praxis nutzen?

Teamarbeit: Nachteile und Risiken

Was sind Nachteile von Teamarbeit? Der Glaube an die Überlegenheit von Teams gegenüber Einzelpersonen ist Zeitgeist und scheint unerschütterlich. Für viele Praktiker ist es eine Tatsache, dass Teams einzelnen Personen überlegen sind. Man baut in zahlreichen Unternehmen auf Teamentscheidungen in Kommissionen und Meetings und setzt häufig aus Gewohnheit auf Teamarbeit, ohne Alternativen überhaupt in Erwägung zu ziehen. Dabei übersieht man gerne die Nachteile von Teamarbeit. Was sagt die Forschung zu Nachteilen der Gruppenarbeit?  Konkrete Nachteile der Arbeit in Teams sind:

anspruchsvolle Führung
Die Führung der Mitarbeiter in Teams ist komplexer und indirekter, Teams lassen sich von außen schwerer führen als einzelne Mitarbeiter und haben viel Selbstständigkeit und Autonomie. Schön, wenn es gut läuft. Wenn es aber schlecht läuft, können Führungskräfte viel schwer gegensteuern. Die Bilder verzweifelter Fußballtrainer neben dem Spielfeld, wenn ihre Mannschaft zusammenbricht, zeigen diese Machtlosigkeit gut.

Koordinationsverluste
Mit jedem weiteren Gruppenmitglied steigt die Komplexität des sozialen Systems und der Koordinierungsaufwand (Tschan, 2000). Schon bei einfachen motorischen Tätigkeiten entstehen (etwa dem Ziehen an einem Tau) entstehen Koordinationsverluste. Bei anspruchsvolleren Aufgaben (etwa dem Lösen von Problemen) explodieren diese förmlich (vgl. Zysno, 1998). Das kann zu einer enormen Zeitverschwendung führen. Scehinabr endlose Abstimmungsprozesse und Meetings mit Informationsfluss, der einzelne gar nicht betrifft, sind Beispiele dafür.

geringere Transparenz der Leistung und Beiträge
Die Messung von Leistungen und Beiträgen einzelner Mitarbeiter ist in Teams schwerer als bei einzeln arbeitenden Mitarbeitern. Wem ist es zu verdanken, wenn ein Teamergebnis gut ist? Wer ist verantwortlich, wenn es nicht gut läuft? Vorgesetzte merken sich Leistungen von Teams weniger als die von einzelnen Personen, die Leistungsträger gehen unter.

Ablenkung von der Arbeit
Die Anwesenheit anderer Personen kann auch negative Auswirkungen haben. So können diese ungeeignete Motive wecken, wie etwa sozialer Austausch, Macht, Prestige oder Sexualität auf Kosten der Leistung.

negative Ausstrahlung einzelner Personen
Teams maximieren die negative Ausstrahlung einzelner Personen. Andere Teammitglieder sind exponiert zu negativen Emotionen, unzuverlässiger Arbeit und inkompatiblen Persönlichkeiten. Alphatiere nutzen Teamarbeit als Bühne zur Selbstdarstellung, Sadisten, um andere zu quälen, Choleriker setzen allen anderen mit ihren Explosionen zu. Das blockiert dann die Arbeit des gesamten Teams.

Mobbing und Konflikte
Was tun, wenn die Chemie im Team nicht stimmt? Innerhalb von Teams können leichter unerwünschte und schwer kontrollierbare Dynamiken entstehen. Dazu zählen etwa Mobbing und dysfunktionale Konflikte (Adolph, 2000). Menschen befassen sich dann mit sich gegenseitig anstatt mit der Arbeitsaufgabe. Zusätzlich zu den Konflikten zwischen einzelnen Personen treten bei Teamarbeit Konflikte zwischen verschiedenen Teams, zwischen Team und einzelnen Personen und zwischen Teams und der Gesamtorganisation auf.

Verantwortungsdiffusion und Trittbrettfahrer
Teams öffnen auch die Türe für Verantwortungsdiffusion und Trittbrettfahrer. Menschen wissen nicht genau, was sie tun sollen und stehen daneben – andere verstecken sich absichtlich im Team und tragen wenig zum Ergebnis bei. Diese Energiesparer nutzen Teamarbeit als soziale Hängematte. Das untergräbt dann die Arbeitsmoral des gesamten Teams.

falsche Sozialisierung
Mitunter hat ein Team eine ungesunde Kultur entwickelt, die beispielsweise Leistung und die Ziele des Unternehmens ablehnt, Kunden als Störenfriede betrachtet, Sicherheitsvorschriften missachtet oder Weiterbildung vernachlässigt. Dieses Team sozialisiert dann neue Mitglieder in eine vollkommen falsche Richtung, was später oft kaum mehr zu reparieren ist.

Die Übersicht der größten Nachteile von Teamarbeit macht klar: Teams sind keine Selbstläufer, Arbeit in der Gruppe kann auch die Hölle sein.

Vorteile der Teamarbeit für Mitarbeiter

Gruppenarbeit bietet auch für Teammitglieder Vorteile, nicht nur für Unternehmen. Die oben diskutierten Vorzüge und Defizite der Arbeit im Team äußern sich auch im Erleben des einzelnen Teammitglieds.

Vorteile der Teamarbeit für Mitarbeiter:

  • Fokus auf die Aufgaben, die man am besten kann
  • neue und positive soziale Bindungen
  • besserer und direkter Kommunikationsfluss
  • mehr Motivation aus der Gruppe heraus
  • Unterstützung und Input bei Entscheidungen
  • gute Ideen und Lösungen für Herausforderungen
  • persönliche Entwicklung und Lernen durch andere
  • Einblick in die Tätigkeitsbereiche der anderen Teammitglieder
  • Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gruppe
  • mehr Eigenverantwortung und weniger Hierarchie über einem

Aber auch für Mitarbeiter hat die Arbeit im Team nicht nur Vorteile. Sie kann die Hölle sein. Dazu der nächste Abschnitt.

Nachteile der Teamarbeit für Mitarbeiter

Ähnlich wie die positiven Aspekte wirken auch die negativen Aspekte der Teamarbeit direkt auf die einzelnen Teammitglieder.

Nachteile der Teamarbeit für Mitarbeiter:

  • langatmige und nervige Abstimmungsprozesse
  • eigene Leistungen werden kaum gesehen oder gewürdigt
  • Störungen und Ablenkung von der Arbeit durch andere
  • hautnah im selben Boot mit toxischen Persönlichkeiten
  • Konflikte und Mobbing sind näher und intensiver
  • man trägt mit seiner Arbeit „faule“ als Trittbrettfahrer mit
  • das Team stülpt einem „ungesunde“ Werte und Normen über

Fazit: All zu viel Hurra zu Teamarbeit ist derzeit also noch unangemessen. In den wissenschaftlichen Befunden zeigt sich tatsächlich eher eine Dominanz von Koordinations- und Motivationsverlusten als von positiven Effekten bei der Teamarbeit (vgl. Wegge, 2004, S. 72 ff). Vielen Unternehmen gelingt es in der Praxis noch zu wenig, die negativen Dynamiken in Arbeitsgruppen einzudämmen und die Vorteile zu nutzen. Ein ehrlicher und umfassender Blick auf die Vorteile und Nachteile von Gruppenarbeit ist daher nützlich.

Manchmal sind es sogar die selben Aspekte in Teams, die ein Vorteil oder ein Nachteil sein können – je nach Ausprägung. Ein Beispiel ist die Kultur im Team mit ihren sozialen Normen. Ist diese Kultur leistungsfeindlich, dann ist sie klar ein Nachteil von Teamarbeit. Umgekehrt fördert eine leistungsfreundliche Teamkultur die Arbeitsleistung der einzelnen Mitglieder. Die folgenden Kapitel in diesem Fachtext befassen sich daher alle mit einer Frage: Wie kann man die Vorteile von Teamarbeit maximieren und die Nachteile minimieren?

Der letzte Abschnitt gibt Literaturhinweise zur weiteren Vertiefung.

Vorteile und Nachteile von Teamarbeit: Literatur

Aktuelle Literatur-Tipps zu Vorteilen und Risiken bei Teamarbeit.

Tipp
Tipp

Die Führung von Teams ist also auf jeden Fall komplexer und anspruchsvoller als die Führung einzelner Mitarbeiter. Das zeigt auch das nächste Kapitel zu Erfolgsfaktoren und Herausforderungen der Teamarbeit.