6. Motivation beeinflussen: Was motiviert Mitarbeiter?

Wie kann man die Motivation von Mitarbeitern beeinflussen? Was motiviert Mitarbeiter? Dies ist eine entscheidende Frage – und die Antworten darauf fallen ganz unterschiedlich aus. Wenn es um die Motivation ihrer Mitarbeiter geht, konzentrieren sich manche Unternehmen vor allem auf materielle Anreize, andere Organisationen versuchen das Verhalten der Führungskräfte zu optimieren, die nächsten legen ihre Hoffnung auf die Gestaltung und Entwicklung von Teams und wieder andere legen Wert darauf, bereits bei der Personalauswahl auf hohe Leistungsbereitschaft zu achten. All das – und noch viel mehr – spielt zweifelsfrei eine große Rolle, um Mitarbeiter zu motivieren.

Es geht also darum, die wesentlichsten Einflüsse herauszustellen und zu systematisieren. So können Führungskräfte und Unternehmen, die ihre Mitarbeiter motivieren möchten, sich auf die wesentlichen Treiber fokussieren und ein passendes Portfolio an Ansätzen für ihre Situation zusammenstellen. Diesem Ziel widmet sich der nächste Abschnitt.

Das Umfeld-Person Modell der Mitarbeitermotivation

Wie lassen sich die wesentlichen Einflüsse auf die Motivation von Mitarbeitern zusammenfassen? Die einfache Formel des Psychologen Kurt Lewin ist auch ein sehr hilfreicher Ansatz, wenn man Einflüsse auf Motivation systematisch betrachten will. Lewin beschreibt Verhalten als Funktion aus Person und Umwelt (Lewin, 1936). Auch die Einflüsse auf Motivation lassen sich entsprechend in zwei wichtige Kategorien abgrenzen: äußere Einflüsse und innere Einflüsse. Motivation entsteht aus dem Wechselspiel von Einflüssen im Umfeld und Merkmalen und Zuständen der einzelnen Mitarbeiter. Die folgende Abbildung zeigt das Umfeld-Person Modell der Mitarbeitermotivation.

Das Umfeld-Person Modell der Mitarbeitermotivation: Umfeld und Person als Einflüsse auf Motivation

Motivierende äußere Einflüsse im Umfeld von Mitarbeitern sind beispielsweise die Gestaltung der Arbeitsaufgabe (z.B. Christian, Garza und Slaughter, 2011; Bakker und Demerouti, 2007) oder die Anreizsysteme im Unternehmen (z.B. Stajkovic und Luthans, 2003).
Wichtige innere Einflüsse auf die Arbeitsmotivation von Mitarbeitern sind beispielsweise die Persönlichkeit von Mitarbeitern (z.B. Judge et al., 2007; Kim, Shin und Swanger, 2009) und deren Fähigkeit, von Arbeit und Belastungen zu regenerieren (z.B. Sonnentag, 2003; Sonnentag, Binnewies und Mojza, 2010).

Der nächste Abschnitt gibt einen Überblick über Einflüsse auf die Motivation von Mitarbeitern.

Äußere und innere Einflüsse auf die Mitarbeitermotivation

Es gibt viele weitere äußere und innere Einflüsse auf die Motivation von Mitarbeitern. Die folgende Tabelle zeigt die entscheidenden davon im Überblick.

äußere Einflüsse auf Motivation (Umfeld)innere Einflüsse auf Motivation (Person)
Die wesentlichsten Einflüsse auf Motivation im Umfeld von Mitarbeitern sind:

  • das Arbeitsumfeld, in dem Mitarbeiter arbeiten
  • Führung, die Mitarbeiter erleben
  • Teams, denen ein Mitarbeiter angehört
  • die Gestaltung der Arbeitsaufgaben
  • Ziele, die Mitarbeiter haben (oder nicht haben)
  • Anreize (in Form von Belohnungen und Bestrafungen)
  • das Unternehmen (die Organisation), das mit seiner Unternehmenskultur die obigen Aspekte prägt
Wesentliche innere Einflüsse auf Motivation beim einzelnen Mitarbeiter sind:

  • Emotionen, die ein Mitarbeiter empfindet
  • Selbstwirksamkeit (die Überzeugung, selbst etwas zu können und kompetent zu sein)
  • Gewohnheiten des Mitarbeiters
  • einzelne Motive des Mitarbeiters und deren Stärke
  • die Persönlichkeit des Mitarbeiters
  • Regenerationsfähigkeit (die Fähigkeit, sich von Arbeit und Belastungen zu erholen)
  • Optimismus (die Überzeugung, positive äußere Rahmenbedingungen zu haben)
  • Selbstregulation (die Fähigkeit, aktuelle Motive zu unterdrücken, um langfristige Ziele zu erreichen)

Die Tabelle mit dem Überblick zu Einflüssen auf die Motivation von Mitarbeitern zeigt auch schön, dass Motive nur eine von vielen Stellschrauben für Mitarbeitermotivation sind. Wer sich daher nur auf Motive konzentriert, versäumt die meisten Möglichkeiten, um seine Mitarbeiter nachhaltig zu motivieren.

Die weiteren Kapitel in diesem Text stellen diese Einflüsse im Einzelnen vor und geben konkrete Tipps, um erfolgreich damit umzugehen.

Übung

Für viele in der Praxis ist das Umfeld-Person Modell der Mitarbeitermotivation zunächst ungewohnt. Ist man es doch beispielsweise gewohnt, mit fertigen Motivlisten zu arbeiten oder orientiert sich einfach an einem rationalen Menschenbild, bei dem der ökonomische Gewinn den Mitarbeiter motiviert. Das liegt an verschiedenen Entwicklungsstufen in der Praxis, wenn es darum geht, Mitarbeiter zu motivieren. Wie können sich Führungskräfte und Unternehmen entwickeln, um ihre Mitarbeiter wirksam zu motivieren? Dazu der nächste Abschnitt.

Verschiedene Entwicklungsstufen bei der Motivation von Mitarbeitern

In der Praxis besteht oft eine starke Einengung der Perspektive bei der Mitarbeitermotivation. Grob gibt es fünf Entwicklungsstufen bei der Mitarbeitermotivation, die zunehmend wirksam sind. Man kann diese Entwicklungsstufen gut erkennen an den Themen, mit denen sich die Entscheider befassen und wie sie dabei vorgehen.

Stufe 0: Keine gezielte Motivation

Stufe 1: Motivation anhand von fertigen Menschenbildern

Stufe 2: Motivation durch individuelle Berücksichtigung

Stufe 3: Kontextorientierte Motivation

Stufe 4: Ganzheitliche Motivation

Dieser Fachtext ist geschrieben für Führungskräfte und Unternehmen, die auf Stufe 4 Mitarbeiter ganzheitlich motivieren wollen und die sich und ihr Unternehmen in diese Richtung bewegen möchten. Das hier vorgestellte Umfeld-Person Modell der Mitarbeitermotivation und alle folgenden Kapitel liefern dafür die Grundlage.

Die folgenden Praxistipps fassen nochmal die entscheidenden Gedanken zusammen, wie man Mitarbeitermotivation gestaltet – und wie lieber nicht.

Praxistipps

Wir kennen jetzt die äußeren und inneren Einflüsse auf die Motivation im Überblick. Jetzt geht es darum, sich die einzelnen Einflüsse konkret anzusehen und Tipps für die Praxis zu gewinnen. Das geschieht in den folgenden Kapiteln. Los geht es mit einem wichtigen übergreifenden Aspekt, der sowohl für die äußeren als auch für die inneren Einflüsse auf Mitarbeitermotivation bedeutsam ist: Gesellschaft und Kultur.