1. Umfrage und Fragebogen erstellen: Ablauf, Tipps und Information

Was ist ein geeignetes Vorgehen bei der Erstellung von Umfragen und Fragebögen aus? Wie sieht die Erstellung eines Fragebogens als Prozess aus? Jeder hat schon Fragebögen in der Hand gehabt oder Online bearbeitet. Wie ist es aber zu diesen Fragebögen gekommen, was ist die Logik dahinter? Dazu liefert dieses Kapitel den Überblick.

Im ersten Abschnitt geht es um den zeitlichen Ablauf beim Erstellen eines Fragebogens.

Ablauf der Fragebogenerstellung

Die Entwicklung eines konkreten Fragebogens folgt einem klar strukturierten Ablauf, den folgende Abbildung zeigt.

erstellung_eines_fragebogens.png
Erstellung eines Fragebogens

Der Prozess der Fragebogenerstellung ist hier kurz umrissen, die Punkte sind dann später in einzelnen Kapiteln behandelt.

Konzeption einer Fragebogenstruktur

Entwicklung von Fragen

Überprüfen, Auswählen und Optimieren der Fragen

Erstellung des gesamten Fragebogens

Pretest und Optimierung

Damit ist der Fragebogen fertig gestellt und kann entsprechend vervielfältigt und je nach Forschungsdesign und Stichprobenplanung den Befragten zugestellt werden.

Die folgenden Tipps gehen nochmal tiefer auf den Pretest ein.

Praxistipps

Der nächste Abschnitt zeigt wichtige Quellen für Input bei der Erstellung von Fragebögen.

Input bei der Erstellung eines Fragebogens: Quellen

Generell sollte man nicht alles von vorne neu erfinden, sondern bei der Erstellung von Fragebögen auf einige sehr hilfreiche Quellen zurückgreifen.

Fragebbogenerstellung_Input_und_Quellen.png
Quellen für wertvollen Input bei der Erstellung eines Fragebogens

Die wichtigste Quelle, um einen Fragebogen zu erstellen und zu bewerten ist dabei immer die eigene Forschungsfrage. Ist das Design und die Fragen tatsächlich geeignet, die Forschungsziele zu erreichen? Ist dies tatsächlich die effizienteste Lösung, um die entsprechende Information zu erhalten?

Mitunter wird es auch vorhandene Veröffentlichungen geben, die wertvollen Input für die Struktur und konkrete Fragen geben. So ist das Konstrukt “Vertrauen” wissenschaftlich gut erfasst und man kann entsprechende Inhalte (etwa die Vertrauenstreiber Kompetenz und Benevolenz) in einem Fragebogen gut berücksichtigen. Es ist immer empfehlenswert sich publizierte oder anderweitig vorliegende Fragebögen und Studien genau anzusehen. Was ist hier gut gelaufen und kann übernommen werden? Was ist hier weniger gut gelöst und sollte optimiert werden? Wo sind Kenntnislücken?

Als weitere wertvolle Quellen haben sich Interviews mit Experten und Personen aus der Zielgruppe selbst bewährt. Diese kennen den Bereich, in dem der Fragebogen eingesetzt werden soll, häufig besser. Sie können beispielsweise bei einem Fragebogen zur Kundenzufriedenheit wertvolle Hinweise geben, was die wichtigen Kundenkontaktpunkte mit dem Unternehmen sind und welche Aspekte bei den einzelnen Kontaktpunkten zufriedenheitsrelevant sind.

Das nächste Kapitel zeigt wie man eine übergeordnete Gesamtstruktur für einen Fragebogen aufbaut und darstellt.