12. Ein Gesamtmodell der Wirtschaftspsychologie

Für ein integratives Gesamtmodell von Bereichen der Wirtschaftspsychologie bietet sich eine Orientierung an Strukturen und Prozessen an.

Man kann vier Strukturebenen abgrenzen: Das Individuum, Gruppen, in die das Individuum eingebettet ist, Organisationen, die Gruppen und Individuen enthalten und die weitere Umwelt.
Die unteren Ebenen sind jeweils – aber nur zum Teil – in den oberen Ebenen enthalten (und stehen mit diesen in Wechselwirkung). Zum anderen Teil sind die Ebenen von einander unabhängig. Das bedeutet, dass Individuum ist zwar in der Gruppe und innerhalb der Organisation enthalten, stellt aber auch einen eigenständigen Teil der Umwelt dar. Dieser eigenständige Teil kann sich dann etwa in gesamtwirtschaftlichen Prozessen, wie dem Konsumklima, äußern.
Darüber hinaus sind in der Wirtschaftspsychologie nicht nur die Struktur, sondern auch die Prozesse bedeutsam. Daher ist in dem Modell auch eine Zeitachse enthalten.
Auf der Ebene des Individuums wäre als Prozess beispielsweise die Arbeit zu nennen. Prozesse auf Individualebene laufen – wie im Modell ersichtlich – sowohl innerhalb der Organisation als auch außerhalb.
Bei der Gruppe wären beispielsweise Prozesse wie Teamentwicklungsphasen oder Innovationen auf der Zeitachse.
Im Bereich der Organisation sind hier zum Beispiel Change-Management und Organisationsentwicklung aber auch die Wertschöpfungsprozesse relevant.

 

wirtschaftspsychologie_strukturen_prozesse.png

Abbildung: Gesamtmodell der Wirtschaftspsychologie

Die einzelnen Komponenten des Modells werden im Folgenden nochmal detaillierter dargestellt.

  • Die Basisebene ist – in der Psychologie naturgemäß – das Individuum.
    Hier sind auf der Strukturebene die Aspekte Persönlichkeit, Demographie und Kompetenzen von Bedeutung.
    Auf der Prozessebene sind wichtige Inhalte Wahrnehmung und Beachtung, Aktivierung, Lernen, Emotionen, Motivation und Entscheidungen. Darüber hinaus sind auch langfrstigere Prozesse wie etwa die Alterung von Konsumenten oder Mitarbeitern von Interesse.
    Auch Verhaltensweisen wie Informationssuche, Konsum und vor allem Arbeit sind hier wesentliche Themengebiete der Wirtschaftspsychologie.
    An der Schnittstelle zur Umwelt finden sich viele Untersuchungsgebiete wie die Wirkung von sensorischen Stimuli (z.B. Beduftung oder Musik), die Gestaltung von Verkaufsräumen, Konsumprozessen oder Arbeitsumgebungen und Arbeitsabläufen.
    Auch zwischen Individuum und Gruppe bestehen Beziehungen. Ein wichtiges Untersuchungsgebiet zwischen Individuum und Gruppe ist beispielsweise das große Feld der Führung.

  • Als übergeordnete Ebene, in die die Individuen eingebettet sind, kommt dann als nächstes die Gruppe.
    Strukturell ist vor allem die Gruppengröße, die Zusammensetzung der Gruppe, Rollen, Normen und Kohäsion (Zusammenhalt) von Interesse.
    Die Wirtschaftspsychologie betrachtet bei Gruppen ebenfalls zahlreiche Prozesse: Teamentwicklungsphasen, Gruppenentscheidungen, Konflikt, Verhandlung, Kommunikation (z.B. Meinungsführer und soziale Strukturen beim Informationsfluss) sind nur einige der wesentlichen Prozesse.

  • Über der Gruppe als übergeordnete Ebene steht die Organisation.
    Hier sind zum Beispiel die Gebiete Organisationsstruktur, Unternehmenskultur und Anreizsysteme für Mitarbeiter wichtig.
    Auf der Prozessebene sind die Gebiete Change-Management und Innovation zu nennen.

  • Alle diese Ebenen sind eingebettet in die Umwelt, mit der sie in Wechselwirkung stehen.
    In der Umwelt sind allgemeine Trends, sowohl bei den Konsumenten als auch bei potenziellen Mitarbeitern, bedeutsam.
    Hier sind sämtliche Entwicklungen enthalten, die für wirtschaftspsychologische Fragestellungen relevant sind. Das sind z.B. politische, wirtschaftliche, technische, ökologische und soziale Trends. Zudem sind hier sich ändernde Kooperationen und Allianzen, der Eintritt in neue Märkte sowie Prozesse in den Beziehungen mit Lieferanten, Investoren oder Vertriebspartnern anzuführen.

Mit diesem Modell ist eine Abbildung der Inhalte von Organisationspsychologie ebenso wie der Inhalte der Marktpsychologie möglich. Wichtige wirtschaftspsychologische Bereiche zwischen Organisation und Umwelt wie Personalmarketing, Beziehungen zu Investoren, Vertriebspartnern und Lieferanten sowie gesamtwirtschaftliche Prozesse können im Modell zugeordnet werden.

Im Folgenden wird die Ebene des Individuums und ihre Rolle für die Wirtschaftspsychologie kurz dargestellt.