6. Das Forschungsziel: Explorative Forschung und Hypothesenüberprüfende Forschung

Eine wichtige Dimension, um grundlegende Forschungsansätze abzugrenzen, ist das Forschungsziel.

Dabei kann zwischen Finden (Explorative Forschung) und Überprüfen (Hypothesenprüfende Forschung) abgegrenzt werden.

Explorative Forschung

Explorative Forschung wird eingesetzt, wenn wenig über Ursachen und Zusammenhänge bekannt ist und erst einmal Einblick in unstrukturierte Situationen gewonnen werden soll. Ziel ist hier das Finden.
Gerade in der Praxis ist dies die häufigste eingesetzte Forschungsperspektive. Soll beispielsweise herausgefunden werden, was bei Kunden von einem Mobilfunkanbieter zu Vertrauen führt, wird man anfangs sehr breit mit Interviews herangehen und die Forschungsinhalte nicht voreilig eingrenzen. Ziel wäre hier das Finden der Treiber von Vertrauen in einer bestimmten Branche, bei einer bestimmten Zielgruppe, in einer Kultur und zu einem Zeitpunkt.
Auch in der Wissenschaft hat Explorative Forschung ihre Anhänger, etwa im Bereich der Groundet Theory. In der Wissenschaft ist Explorative Forschung aber klar im Hintertreffen, wird vom Mainstream der Wissenschaft abgelehnt, der sich als hypothesenüberprüfend versteht. Kritisch lässt sich dazu anmerken: Zumindest implizit wird häufig ein explorativer Prozess verwendet, denn irgendwo müssen die neuen Theorien für Hypothesen ja her kommen. Für die Entwicklung von Theorien kann Explorative Forschung sehr fruchtbar und stimulierend sein, denn auch wenn einige Grundlagenforscher das anders sehen mögen, nicht alle Theorien müssen im Ohrensessel entwickelt worden sein, um wissenschaftlich brauchbar zu sein.

exploratory_research.jpg
Abbildung: Explorative Forschung

Hypothesenüberprüfende Forschung

Hypothesenüberprüfende Forschung hat das Ziel, bereits vorhandene Annahmen zu überprüfen. Es geht hier also nicht darum, zu Finden, sondern um das Überprüfen von dem, was man glaubt, gefunden zu haben.
Insbesondere in der Wissenschaft werden Theorien anhand von Plausibilität entwickelt. Forschung hat dann das Ziel, diese Theorien zu falsifizieren bzw. zu überprüfen. Mit der Zeit entstehen dadurch relativ gut überprüfte theoretische Konstrukte, die sich entsprechend auch in der Praxis einsetzen lassen. So hat Forschung beispielsweise gezeigt, das Vertrauen von bestimmten Treibern (wie wahrgenommene Kompetenz und Integrität des Unternehmens) abhängt, die relativ übergreifend wirken. Kann man das jetzt einfach so in die Praxis übertragen? Ein Problem ist, dass Forschung auch gezeigt hat, dass es deutliche interkulturelle Unterschiede und Unterschiede zwischen Branchen gibt.
Es wird also kein Weg daran vorbeiführen, in der Praxis zumindest explorativ zu untersuchen, welche Treiber besonders wesentlich sind und welche im besonderen Einzelfall noch dazu kommen. Für hypothesenüberprüfende Forschung wird man an quantitativen Datenerhebungen nicht vorbeikommen. Diese können experimentell erhoben werden, um Ursache-Wirkungs-Hypothesen zu überprüfen oder deskriptive Daten sein, an denen Strukturhypothesen überprüft werden.

confirmatory.jpg
Abbildung: Hypothesenüberprüfende Forschung